Eine kurze Geschichte des Linux Professional Institute (LPI)

1998 brachte Apple den iMac und Microsoft Windows 98 auf den Markt. Unix war immer noch eine feste Größe auf Server-Computern, aber Microsoft Windows NT versprach einen großen Vorstoß in den Server-Bereich. Linux entwickelte sich schnell zu einem wachsenden Phänomen mit Millionen von Benutzern weltweit. Aufstrebende Unternehmen wie Red Hat und SUSE erregten mit ihren kommerziellen Linux-Paketen und ihrer Unterstützung für Linux die Aufmerksamkeit von Firmenanwendern, doch Analysten und IT-Journalisten waren der Meinung, dass Linux ohne eine drastische Steigerung der professionellen Unterstützung nie über eine Nischenpräsenz hinauskommen würde.

In jenem Jahr nahmen zwei unterschiedliche gesellschaftliche Bewegungen an Fahrt auf, um die gefühlte großen Lücken im Linux-Support zu schließen. Wenn sich ein Unternehmen für den Einsatz von Linux entschied, wie sollte ein IT-Manager dann qualifizierte Mitarbeiter für die Installation, Wartung und Unterstützung finden?

Damals gab es eine große Anzahl von Zertifizierungsprogrammen für Microsoft-Windows-Systeme, die den Unternehmen ein Verfahren boten, mit dem sie sich ein Bild von den Kenntnissen eines Mitarbeiters über Windows machen konnten. Könnte es eine ähnliche Art von Zertifizierungsprogramm für Linux geben? Red Hat begann, eine eigene Zertifizierung für seine Linux-Distribution zu entwickeln. Mehrere andere Vertriebshändler erwähnten, dass sie ihre eigenen Zertifizierungen entwickeln. Einige Mitglieder der Linux-Gemeinschaft waren besorgt, dass es zu einer Vielzahl kleinerer Linux-Zertifizierungen kommen könnte, die den Einsatz von Linux nicht so stark fördern würden wie eine gemeinsame Zertifizierung.

Im Oktober 1998 veröffentlichte Dan York in der Linux Gazette einen Artikel, in dem er zu einem gemeinschaftlichen Linux-Zertifizierungsprogramm aufrief, was zu einer aktiven Diskussionsgruppe in der Gemeinschaft führte. Dan schrieb daraufhin eine Reihe von Artikeln, die unter anderem dazu führten, dass Linuxcare, ein Startup-Unternehmen, das Linux-Support anbietet, Kontakt zu Dan aufnahm und ihn speziell für den Aufbau des LPI-Zertifizierungsprogramms einstellte.

In der Zwischenzeit wurde in einer von Evan Leibovitch geleiteten Diskussion beim Canadian Linux Users Exchange eine ähnliche Initiative gefördert. Jon "maddog" Hall, Präsident von Linux International, der sowohl Evan als auch Dan kannte, stellte sie einander vor, und sie vereinten ihre Bemühungen zu einem einzigen Projekt, um ein gemeinschaftsbasiertes Linux-Zertifizierungsprogramm zu schaffen. Das vereinbarte Ziel war es, einen anderen Weg als die meisten IT-Zertifizierungen dieser Zeit einzuschlagen, indem man:

  • Non-Profit
  • Neutral in Bezug auf Anbieter, Open-Source-Betriebssysteme und Software-Distributionen
  • Gegen die Verwendung der Zertifizierung als Instrument zum Verkauf von "offiziellen Schulungen"
  • Psychometrisch validiert
  • Mehrsprachig und weltweit zugänglich ist

 

Lesen Sie mehr unterhalb der Zeitleiste!

 

Im Frühjahr 1999 wurde Benoy Tamang von Caldera, einem Linux-Distributor, auf die Zertifizierungsbemühungen aufmerksam und erwog, ein eigenes unabhängiges Zertifizierungsprogramm zu starten. Benoy bezahlte Dan und Evan dafür, dass sie sich mit dem Unternehmen trafen und um eine Finanzierung warben. Am Tag vor dem Treffen - am 4. April 1999 - gingen sie in den einzigen Konferenzraum des La Quinta Inn in Orem, Utah, wo das dreistufige Programm, das heute als Linux Professional Institute Certification bekannt ist, entwickelt wurde. (Obwohl seither weitere LPI-Programme hinzugekommen sind, ist der "LPIC"-Track funktionell identisch mit dem Entwurf von 1999). Caldera gefiel, was sie am nächsten Tag sahen, und beschloss, kein eigenes Zertifizierungsprogramm zu verfolgen, sondern wurde stattdessen der erste Unternehmenssponsor des LPI.  Bald kamen weitere Sponsoren, darunter IBM und SUSE, hinzu.

Nachdem eine Struktur und eine vorläufige Finanzierung vorhanden waren, musste ein Team gebildet werden. Dan und Evan wurden von den Community-Mitgliedern Charles "Scudder" Mead und Tom Peters unterstützt. Abgerundet wurde das anfängliche Team durch Scott Murray, einen Psychometriker, der sicherstellen sollte, dass die Prüfungen wissenschaftlich validiert werden konnten und von Anfang an einen hohen Qualitätsstandard aufwiesen. Diese fünf waren die ursprünglichen Gründer des LPI. Die Non-Profit-Organisation wurde offiziell in der kanadischen Provinz New Brunswick gegründet, da Kanada als politisch neutral galt und New Brunswick eines der wenigen Länder war, die 1999 virtuelle Vorstandssitzungen erlaubten.

Vielen in der Linux-Gemeinschaft gefiel, was das im Entstehen begriffene LPI vorschlug. Jon "maddog" Hall wurde zum Beispiel der erste Platinum Individual Charter Sponsor, indem er 1000 USD von seinem eigenen Geld beisteuerte, damit das LPI seine ersten 200 Tests durchführen konnte.

Während dieser Zeit wuchs das ausschließlich aus Freiwilligen bestehende LPI-Team um Personen, die an vielen verschiedenen Aspekten des Programms arbeiteten. Das Team führte eine umfangreiche "Job-Task-Analyse" durch, um sicherzustellen, dass die Prüfungen die richtigen Themen abdeckten. Ehrenamtliche Mitarbeiter entwickelten Fragen und ließen sie durch Beta-Testprogramme laufen. Eine andere Gruppe arbeitete mit VUE (später Teil von Pearson) zusammen, um herauszufinden, wie die Prüfungen elektronisch über das VUE-Netz von Testzentren bereitgestellt werden können. Weitere Freiwillige kümmerten sich um Marketing und Werbung, während andere weiterhin Spenden sammelten und den Betrieb der Organisation sicherstellten. All dies geschah über E-Mail-Listen und gelegentliche Telefonkonferenzen.

Nachdem die ersten Prüfungen der Stufe 1 im Jahr 2000 und die der Stufe 2 im Jahr 2001 durchgeführt worden waren, gewann das LPI zunehmend an internationaler Akzeptanz und Unterstützung in der Gemeinschaft. Gleichgesinnte Gruppen halfen schnell dabei, lokale Präsenzen auf der ganzen Welt aufzubauen, zuerst in Japan, dann in Deutschland und Brasilien.

Das LPI-Team erkannte, dass nicht in allen Teilen der Welt Prüfungszentren zur Verfügung standen, und wollte die LPI-Zertifizierungen so zugänglich wie möglich machen und entwickelte einen Mechanismus, um die Prüfungen auf Papier in einer beaufsichtigten Umgebung abzulegen. Im Oktober 2002 kooperierte Jon "maddog" Hall mit 4Linux, einem frühen Unterstützer des LPI in Brasilien, um während einer Lateinamerikareise 101 Papierprüfungen in Sao Paulo abzulegen.

Im November 2003 empfing das LPI mehr als 500 Personen in seinem Prüfungslabor auf der LinuxWorld Hong Kong, der größten von vielen Veranstaltungen dieser Art. Seitdem hat das LPI Menschen in mehr als 190 Ländern und Territorien zertifiziert und Prüfungen in neun Sprachen durchgeführt. Später im Jahr 2003 nahm das LPI mit einer 23-köpfigen Delegation am allerersten Weltgipfel der Vereinten Nationen zur Informationsgesellschaft teil, warb für Open Source und verteilte Tausende von Linux-CDs an Diplomaten und NGOs. Eine Partnerschaft mit der L'Agence Universitaire de la Francophonie (AUF) brachte kostengünstige Open-Source-Zertifizierungen in einige der am wenigsten entwickelten Länder der Welt. In jüngster Zeit haben wir neue Beschäftigungsprogramme ins Leben gerufen, beteiligen uns am weltweiten Software Freedom Day, nehmen weiterhin an Open-Source-Konferenzen in aller Welt teil und unterstützen unsere Partner bei der lokalen Interessenvertretung.

2007 folgte Level 3. Das LPI startete 2012 das Einführungsprogramm Linux Essentials und 2017 die DevOps-Zertifizierung. Im Jahr 2017 begannen wir mit der BSD Certification Group zusammenzuarbeiten, was 2019 zum Start des BSD Specialist Programms führte.

Im Laufe der Zeit hat sich das LPI-Partnernetzwerk sowohl zahlenmäßig als auch geografisch vergrößert und zählt nun über 700 Partner in mehr als 190 Ländern und Territorien. 2015 brachte die Network Development Group (NDG) den ersten einer Reihe von Kursen heraus, die den Tausenden von Institutionen und Millionen von Studenten in der Cisco Networking Academy eine auf das LPI fokussierte Ausbildung ermöglichen.

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums im Jahr 2019 hat der LPI-Vorstand die Mitgliedschaft eingeführt, als Teil einer grundlegenden Änderung in der Führung und Ausrichtung der Organisation. Diese Änderung ermöglicht es LPI-zertifizierten Personen, Mitglieder des LPI zu werden, den Vorstand zu wählen und die Ausrichtung der Organisation mitzugestalten. Unsere allererste Vorstandswahl fand auf der Jahreshauptversammlung im Juni 2021 statt. Als Teil der Änderungen in der Unternehmensführung führte das LPI auch einen Ethikkodex ein und verpflichtete sich, professionelles Verhalten und persönliche Entwicklung innerhalb der Gemeinschaft der zertifizierten Open-Source-Fachleute zu fördern.

Im Jahr 2019 führte das LPI learning.lpi.org ein, ein Portal für Lernmaterialien, das die ersten einer Reihe von kostenlosen Studienleitfäden anbietet, die Studenten und Ausbildern gleichermaßen helfen sollen.

Während das LPI die COVID-Jahre durchläuft und nun auch Zertifizierungsprüfungen für zu Hause anbietet, wird seine Geschichte weitergeschrieben. Neue Partnerschaften, Zertifizierungsprogramme, Sprachen, Zugänglichkeitsinitiativen und kostenlose Schulungsmaterialien sind in Arbeit.

Das LPI möchte sich bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass sich das LPI von ein paar Mailinglisten zum weltweit größten Zertifizierungsprogramm für Open-Source-Fähigkeiten entwickelt hat. Besondere Anerkennung gebührt den Firmen Linuxcare und Starnix dafür, dass sie Dan bzw. Evan auf ihren Gehaltslisten behalten haben, während sie während der frühen Gründungsphase am LPI gearbeitet haben.

Send translators notification: 
Yes