Datenschutzerklärung und Richtlinien

Datenschutzerklärung

Zertifizierungsrichtlinien

Disziplinarpolitik / -verfahren

LINUX PROFESSIONAL INSTITUTE INC. (LPI)
DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Zuletzt überarbeitet: 6. Dezember 2018

Beim Linux Professional Institute Inc. („LPI“) verpflichten wir uns, Ihre Privatsphäre und Ihre persönlichen Daten zu schützen.

Zweck dieser Datenschutzerklärung ist es, Sie über die Arten von personenbezogenen Daten zu informieren, die LPI (im Folgenden "wir" oder "uns" genannt) erhebt, verwendet und offenlegt. Es wird erläutert, wie wir diese Informationen verwenden und weitergeben, welche Wahlmöglichkeiten Sie hinsichtlich einer solchen Nutzung und Weitergabe haben und wie Sie diese Informationen korrigieren können.

Wir sind stolz darauf, unser Engagement für Ihre Privatsphäre zu demonstrieren, indem wir die Gesetze und Vorschriften der geltenden Datenschutzgesetze in Kanada einhalten. Diese Datenschutzerklärung wurde entwickelt, um die durch den Personal Information Protection and Electronic Documents Act und die darunter liegenden Vorschriften ("PIPEDA") sowie die geltenden Gesetze und Vorschriften zum Schutz der Privatsphäre der Provinzen, einschließlich des Personal Information Protection Act (Alberta), des Personal Information Protection Act (British Columbia) und eines Gesetzes über den Schutz personenbezogener Daten im privaten Sektor (Quebec), zu erfüllen.

Von Zeit zu Zeit können wir Änderungen an dieser Datenschutzerklärung vornehmen. Die Datenschutzerklärung ist gültig ab dem Datum der "letzten Änderung", das oben auf dieser Seite erscheint. Wir werden personenbezogene Daten in Übereinstimmung mit der Version der Datenschutzerklärung, unter der sie gesammelt wurden, und unserer Datenschutzerklärung behandeln, es sei denn, wir haben Ihre Zustimmung, sie anders zu behandeln. Diese Datenschutzerklärung gilt für alle Informationen, die wir über Sie sammeln oder erhalten, unabhängig von der Quelle.

Die folgenden Punkte werden in dieser Datenschutzerklärung behandelt:

  1. Für welche Unternehmen gilt diese Datenschutzerklärung?
  2. Was sind personenbezogene Daten?
  3. Wie erfassen wir Ihre personenbezogenen Daten?
  4. Wo speichern wir Ihre personenbezogenen Daten?
  5. Wie verwenden wir Ihre personenbezogenen Daten?
  6. An wen geben wir Ihre personenbezogenen Daten weiter?
  7. Wann und wie erhalten wir Ihre Zustimmung?
  8. Wie gewährleisten wir den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten im Umgang mit unseren Partnern und anderen Dritten?
  9. Wie lange werden wir Ihre personenbezogenen Daten verwenden, offenlegen oder speichern?
  10. Wie können Sie Ihre personenbezogenen Daten, die wir erfasst, verwendet oder weitergegeben haben, einsehen?
  11. Woher wissen Sie, dass die personenbezogenen Daten, die wir über Sie haben, korrekt sind?
  12. Was ist, wenn die personenbezogenen Daten, die wir über Sie haben, falsch sind?
  13. Wie schnell werden wir auf Ihre schriftlichen Anfragen reagieren?
  14. Entstehen Ihnen Kosten für die Anforderung von Informationen über Ihre personenbezogenen Daten oder unsere Datenschutzerklärung oder -praktiken?
  15. Woher wissen wir, dass es wirklich Sie sind, der Ihre personenbezogenen Daten anfordert?
  16. Welche Sicherheitsvorkehrungen haben wir zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten getroffen?
  17. Wie kontaktieren Sie uns bezüglich des Zugangs zu Ihren personenbezogenen Daten oder unserer Datenschutzerklärung und -praktiken?
  18. Cookies

1. Für welche Unternehmen gilt diese Datenschutzerklärung?

Diese Datenschutzerklärung gilt für die Erhebung, Verwendung und Offenlegung personenbezogener Daten durch das LPI.

2. Was sind personenbezogene Daten?

"Personenbezogene Daten" sind alle Daten, mit denen Sie als Person identifizierbar sind. Diese Informationen können Ihren Namen, Ihr Unternehmen, Ihren Beruf, Ihre Postanschrift, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre Rechnungsanschrift, Ihre Telefonnummer, Kreditkarteninformationen, Ihren Prüfungsablauf, Ihren Zertifizierungsstatus, Ihren Mitgliedsstatus und Ihren Registrierungsstatus für Veranstaltungen beinhalten. Personenbezogene Daten beinhalten jedoch nicht bestimmte Geschäftskontaktinformationen, die zur Kommunikation oder Erleichterung der Kommunikation mit Ihnen als Person in Bezug auf Ihre Beschäftigung, Ihr Geschäft oder Ihren Beruf verwendet werden.

3. Wie erfassen wir Ihre personenbezogenen Daten?

Wir werden Ihre personenbezogenen Daten immer auf faire und rechtmäßige Weise erfassen (z.B. wenn Sie sich bei uns registrieren). Wir können personenbezogene Daten von Ihnen direkt und/oder von Dritten erfassen, wenn wir Ihre Zustimmung dazu eingeholt haben oder wenn dies anderweitig gesetzlich vorgeschrieben oder erlaubt ist.

4. Wo speichern wir Ihre personenbezogenen Daten?

Wir werden die personenbezogenen Daten, die wir in den LPI-Büros, den von LPI verwalteten, gemeinsam genutzten Hosting-Einrichtungen oder in den Büros unserer Drittanbieter sammeln, aufbewahren. Ihre personenbezogenen Daten werden in Ontario, Kanada, gespeichert.

5. Wie verwenden wir Ihre personenbezogenen Daten?

Wir identifizieren die Zwecke, für die wir Ihre personenbezogenen Daten verwenden, zu dem Zeitpunkt, zu dem wir diese Daten von Ihnen erfassen, und holen Ihre Zustimmung ein, in jedem Fall vor einer solchen Nutzung. Im Allgemeinen verwenden wir Ihre personenbezogenen Daten für die folgenden Zwecke (die "Zwecke"):

  • um Ihnen die Dienstleistungen und Leistungen zu bieten, die Sie von Zeit zu Zeit vom LPI anfordern können;
  • um Ihr Konto beim LPI zu verwalten;
  • um Ihre Bestellungen beim LPI zu bearbeiten;
  • um Prüfungen zu planen und durchzuführen;
  • Erteilung von Zertifizierungen und Verifizierung gegenüber den vom LPI erteilten Zertifizierungen;
  • um Sie über Konferenzen und Veranstaltungen zu informieren;
  • um auf Fragen, Kommentare oder Bedenken bezüglich des LPI zu antworten;
  • um sinnvollere und nützlichere Marketinginitiativen zu ermöglichen;
  • um Ihre personenbezogenen Daten in zusammengefasster Form zu sammeln, um Verbraucherprofile zu erstellen, Umsatzanalysen durchzuführen und Marketingmöglichkeiten und -strategien zu identifizieren;
  • um Meinungen und Kommentare in Bezug auf die Geschäftstätigkeit des LPI einzuholen;
  • um für Positionen im LPI zu rekrutieren;
  • um Rechtsansprüche zu untersuchen;
  • um LPI-Websites und alle LPI-Softwareanwendungen zu verwalten;
  • solche Zwecke, für die das LPI von Zeit zu Zeit die Zustimmung einholen kann; und
  • andere Verwendungen, die nach geltendem Recht zulässig oder erforderlich sind.

6. An wen geben wir Ihre personenbezogenen Daten weiter?

Wir ermitteln, an wen und zu welchen Zwecken wir Ihre personenbezogenen Daten weitergeben, wenn wir diese Daten von Ihnen erfassen und holen Ihre Zustimmung zu einer solchen Weitergabe ein.

Regionale Partner des LPI (im Folgenden "Regionale Partner" genannt) sind offizielle Partner des LPI, die die Aktivitäten und Werte des LPI weltweit regional unterstützen.

Das LPI kann Ihre Daten an die regionalen Partner des LPI weitergeben. Das LPI kann Kandidaten-Kontaktinformationen an regionale LPI-Partner weitergeben, die Kandidaten in ihrer Region Informationen über LPI-Aktivitäten und Marketingkommunikation schicken möchten.

Wir können Ihre personenbezogenen Daten an Drittanbieter weitergeben, mit denen wir eine vertragliche Vereinbarung getroffen haben, die angemessene Datenschutzstandards enthält, wenn diese Drittanbieter uns bei der Erfüllung der Zwecke unterstützen - wie beispielsweise Dienstleister, die telefonischen Support oder Datenspeicherung oder -verarbeitung anbieten.

Darüber hinaus können wir personenbezogene Daten für die Zwecke außerhalb des Landes versenden, einschließlich der Verarbeitung und Speicherung durch Dienstleister im Zusammenhang mit diesen Zwecken. Sie sollten jedoch beachten, dass personenbezogene Daten, soweit sie sich außerhalb des Landes befinden, den Gesetzen des Landes unterliegen, in dem sie gespeichert sind, und dass sie gemäß den Gesetzen dieses Landes den Regierungen, Gerichten oder Strafverfolgungs- oder Regulierungsbehörden dieses anderen Landes offengelegt werden können. Für schriftliche Informationen über unsere Richtlinien und Praktiken in Bezug auf Dienstleister außerhalb Kanadas wenden Sie sich bitte an unseren Datenschutzbeauftragten (siehe Frage 17 unten).

Zum Zeitpunkt der Überarbeitung dieser Datenschutzerklärung kann das LPI Ihre Daten außerhalb Kanadas für die beschriebenen Zwecke an die folgenden Rechtsordnungen weitergeben:

  • Vereinigte Staaten; für die Zwecke der physischen Zertifikatserfüllung und des Versands sowie für buchhalterische und buchhalterische Angelegenheiten.
  • Frankreich; für Zwecke des E-Mail-Marketings und der Kommunikation.
  • International an unsere regionalen Partner; für die in Punkt #5 beschriebenen Zwecke.

7. Wann und wie erhalten wir Ihre Zustimmung?

Im Allgemeinen holen wir Ihre Zustimmung ein, bevor wir Ihre personenbezogenen Daten sammeln und auf jeden Fall bevor wir sie für einen bestimmten Zweck verwenden oder weitergeben. Sie können Ihre Zustimmung zu uns entweder mündlich, elektronisch oder schriftlich erteilen. Die Form der Einwilligung, die wir einholen, einschließlich, ob sie ausdrücklich oder stillschweigend erfolgt, hängt weitgehend von der Sensibilität der personenbezogenen Daten und den angemessenen Erwartungen ab, die Sie unter den gegebenen Umständen haben könnten.

8. Wie gewährleisten wir den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten im Umgang mit unseren Partnern und anderen Dritten?

Wir stellen sicher, dass alle verbundenen Unternehmen und andere Dritte, die mit der Erbringung von Dienstleistungen in unserem Namen beauftragt und mit personenbezogenen Daten versorgt werden, vertraglich verpflichtet sind, die Absicht dieser Datenschutzerklärung sowie unserer Datenschutzrichtlinie und -praktiken einzuhalten.

9. Wie lange werden wir Ihre personenbezogenen Daten verwenden, offenlegen oder speichern?

Das LPI bewahrt alle Aufzeichnungen für den Zeitraum ihrer unmittelbaren oder aktuellen Nutzung auf, es sei denn, eine längere Aufbewahrung ist für historische Referenzen, Recherchen oder die Erfüllung vertraglicher oder gesetzlicher Anforderungen erforderlich. Die Aufzeichnungen des LPI sind zum Zwecke der Aufbewahrung wie folgt zu klassifizieren:

  • Klasse 1: Dauerhafte Aufbewahrung. Dauerhafte oder wesentliche Aufzeichnungen werden aufbewahrt und auf unbestimmte Zeit gespeichert. Beispiele für permanente Aufzeichnungen sind offizielle Protokolle von LPI-Vorstandsaktionen, LPI-Richtlinien, Jahresberichte, Kundendienstkorrespondenz sowie Aufzeichnungen von Informationen zur Identifizierung von Bewerbern mit ihrem Zertifizierungsstatus und Prüfungsdatum. Vollständige Aufzeichnungen über die Antworten auf Bewerberprüfungen werden ebenfalls als permanente Aufzeichnungen klassifiziert.
  • Klasse 2: Aktuelle Datensätze. Aktuelle Datensätze sind Datensätze, die aus Bequemlichkeit, Referenz oder anderen Gründen durch das LPI aufbewahrt werden. Die aktuellen Aufzeichnungen werden sieben Jahre lang aufbewahrt. Beispiele für aktuelle Aufzeichnungen sind allgemeine Korrespondenz, Finanzunterlagen sowie Aufzeichnungen und Zahlungen im Zusammenhang mit Mitarbeiter- oder Beraterverträgen.
  • Klasse 3: Keine Aufbewahrung erforderlich. Dokumente und andere Materialien, die keine "Aufzeichnungen" sind, müssen nicht aufbewahrt werden. Dokumente und andere Materialien (einschließlich Originale und Duplikate), die anderweitig nicht aufbewahrungspflichtig sind, für das Funktionieren oder die Kontinuität des LPI nicht erforderlich sind und die keine rechtliche Bedeutung haben, können bei Nichtgebrauch zerstört werden. Beispiele sind Materialien und Dokumente, die für den Ersteller generiert wurden, Entwürfe von Dokumenten (mit Ausnahme einiger Verträge) und Duplikate von Datensätzen, die nicht mehr benötigt werden. Konkrete Beispiele sind Erinnerungsmeldungen, verschiedene Korrespondenz, die keine Nachverfolgung oder Maßnahmen erfordert, E-Mails, die im Rahmen dieser Richtlinie nicht aufbewahrt werden müssen sowie chronologische Dateien. Bis auf wenige Ausnahmen sind den Dokumenten dieser Kategorie keine spezifischen Aufbewahrungspflichten zugeordnet. Stattdessen ist es Sache des Absenders oder Empfängers zu bestimmen, wann der Geschäftsnutzen des Dokuments beendet ist.

10. Wie können Sie Ihre personenbezogenen Daten, die wir erfasst, verwendet oder weitergegeben haben, einsehen?

Wenn Sie eine schriftliche Anfrage zur Überprüfung Ihrer personenbezogenen Daten stellen, die wir erhoben, verwendet oder weitergegeben haben, stellen wir Ihnen diese personenbezogenen Daten in dem gesetzlich vorgeschriebenen Umfang zur Verfügung. Wir stellen Ihnen diese personenbezogenen Daten in allgemein verständlicher Form zur Verfügung und erläutern Abkürzungen und Codes.

11. Woher wissen Sie, dass die personenbezogenen Daten, die wir über Sie haben, korrekt sind?

Wir stellen sicher, dass Ihre personenbezogenen Daten so genau, vollständig und aktuell wie möglich gehalten werden. Wir werden Ihre personenbezogenen Daten nicht routinemäßig aktualisieren, es sei denn, ein solcher Prozess ist erforderlich. Wir erwarten von Ihnen, dass Sie uns von Zeit zu Zeit schriftliche Aktualisierungen Ihrer personenbezogenen Daten zur Verfügung stellen, falls erforderlich. Wir empfehlen Ihnen, Ihre persönlichen Daten und Kontaktinformationen über das LPI-Kandidatenportal zu pflegen, indem Sie sich in Ihr Konto auf lpi.org einloggen.

12. Was ist, wenn die personenbezogenen Daten, die wir über Sie haben, falsch sind?

Sie können jederzeit die Richtigkeit oder Vollständigkeit Ihrer personenbezogenen Daten in unseren Aufzeichnungen in Frage stellen. Wenn Sie erfolgreich nachweisen, dass Ihre personenbezogenen Daten in unseren Aufzeichnungen unrichtig oder unvollständig sind, werden wir die personenbezogenen Daten bei Bedarf ändern. Gegebenenfalls werden wir die geänderten Informationen an Dritte weitergeben, die Zugang zu Ihren personenbezogenen Daten haben.

13. Wie schnell werden wir auf Ihre schriftlichen Anfragen reagieren?

Wir werden versuchen, auf jede Ihrer schriftlichen Anfragen innerhalb von dreißig (30) Tagen nach Erhalt dieser Anfragen zu antworten. Wir werden Sie schriftlich informieren, wenn wir Ihren Wünschen nicht innerhalb dieser Frist nachkommen können. Sie haben das Recht, eine Beschwerde an den Datenschutzbeauftragten Kanadas oder an Ihren zuständigen Datenschutzbeauftragten in den Provinzen bezüglich dieses Zeitraums zu richten.

14. Entstehen Ihnen Kosten für die Anforderung von Informationen über Ihre personenbezogenen Daten oder unsere Datenschutzerklärung oder -praktiken?

Wir berechnen Ihnen keine Kosten für den Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten in unseren Aufzeichnungen, ohne Ihnen vorher einen Kostenvoranschlag über die ungefähren Kosten zu geben, falls welche entstehen sollten.

15. Woher wissen wir, dass es wirklich Sie sind, der Ihre personenbezogenen Daten anfordert?

Wir können Sie auffordern, eine ausreichende Identifikation vorzulegen, um den Zugang zum Vorhandensein, zur Verwendung oder zur Offenlegung Ihrer personenbezogenen Daten zu ermöglichen. Alle diese Identifizierungsinformationen dürfen nur zu diesem Zweck verwendet werden.

16. Welche Sicherheitsvorkehrungen haben wir zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten getroffen?

Wir haben physische, organisatorische, vertragliche und technologische Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um Ihre personenbezogenen Daten vor Verlust oder Diebstahl, unbefugtem Zugriff, Offenlegung, Vervielfältigung, Nutzung oder Änderung zu schützen. Die einzigen Mitarbeiter, denen der Zugang zu Ihren personenbezogenen Daten gewährt wird, sind diejenigen ein entsprechendes Business-"Need-to-know" haben oder deren Pflichten vernünftigerweise solche Informationen erfordern.

17. Wie kontaktieren Sie uns bezüglich des Zugangs zu Ihren personenbezogenen Daten oder unserer Datenschutzerklärung und -praktiken?

Alle Kommentare, Fragen, Bedenken oder Beschwerden in Bezug auf Ihre persönlichen Daten oder unsere Datenschutzrichtlinien und -praktiken sollten wie folgt an unseren Datenschutzbeauftragten weitergeleitet werden:

Schriftlich:

Attn: Kevin Glendenning [Datenschutzbeauftragter]
Linux Professional Institute
41 John Street, 2nd Etage, Suite #1
Port Hope, Ontario L1A 2Z3
Kanada

Per E-Mail: privacy -at- lpi.org

Gemäß Artikel 27 der DSGVO ist das LPI verpflichtet, einen Vertreter in einem der Mitgliedstaaten der Union zu benennen. Der Vertreter des LPI für die Einhaltung von Artikel 27 der DSGVO ist:

Name: Torsten Scheck
E-Mail: privacy-eu -at- lpi.org

18. Cookies.

Unsere Websites können Cookies, Web Beacons/Pixel-Tags und andere Technologien zum Sammeln bestimmter Informationen über Besucher auf unseren Websites verwenden (eine Reihe von Informationen, die von einer Website an die Festplatte oder das Speichermedium Ihres Systems und/oder vorübergehend im Speicher Ihres Computers gesendet werden). Sie können Ihren Browser so einstellen, dass er Cookies ablehnt. Wenn Sie dies tun, können Sie jedoch einige interaktive Funktionen unserer Websites möglicherweise nicht vollständig nutzen.

Zertifizierungsrichtlinien

PC-Architektur

Überarbeitet: 8. Februar 1999
Das LPI-Programm versucht nach Möglichkeit architekturneutral zu sein. Wenn architekturspezifisches Wissen für die Zwecke des Programms als wichtig erachtet wird, werden Intel "PC"-Architekturen als Referenz verwendet. Andere Architekturen können optional zum Testen als Bedarfsgarantie einbezogen werden.

Prüfungsordnung und Vergabe von Zertifizierungen

Überarbeitet: 15. November 2015
Für das LPIC-Programm verlangen wir, dass die Kandidaten alle Prüfungen von Prüfung 101 bis zur gewünschten Zertifizierungsstufe bestehen. Prüfungen können in beliebiger Reihenfolge abgelegt werden, jedoch werden Zertifizierungen höherer Stufen erst nach Erreichen der niedrigeren Stufen vergeben. Motivation: Auf den höheren Stufen können wir nur dann den notwendigen Hintergrund und ein vollständiges und konsistentes Programm garantieren, wenn die Kandidaten die Prüfungen der niedrigeren Stufe bestehen.

Das Linux Essentials Zertifikat ist eine eigenständige Prüfung und gehört nicht zum LPIC-Programm.

Einschränkung des Zertifizierungsprogramms

Aktualisiert: 8. Februar 1999
Das Linux-Zertifizierungsprogramm prüft die technischen Fähigkeiten und Kenntnisse, die der Linux-Profi benötigt. Der Schwerpunkt liegt auf dem Verständnis und nicht auf der Erinnerung.

Wir werden keine weiteren Voraussetzungen für einen erfolgreichen IT-Profi prüfen, wie z.B. allgemeine Intelligenz, Sozial- und Managementfähigkeiten, Kenntnisse der Gesetzgebung, finanzielles Bewusstsein etc.

Jargon

Überarbeitet: 7. Juli 1999
Das Linux Professional Institute wird nicht explizit auf Kenntnisse von Fachjargon oder Akronymen testen. Es wird erwartet, dass die Prüflinge mit Konzepten vertraut sind, die ein gebräuchliches Akronym für einen Namen haben (z.B. TCP/IP). Wir werden jedoch keine Kenntnisse über die tatsächliche Bedeutung der Buchstaben benötigen.

Es wird eine Liste von Vorzugsbegriffen und veralteten Synonymen geben. Akronyme, die nicht explizit als "bevorzugt" aufgeführt sind, sollten nicht verwendet werden. Diese Liste wird auch Definitionen der Begriffe in einem bestimmten Kontext enthalten, wenn dies erforderlich erscheint. Die Liste wird aktualisiert, während aufeinanderfolgende Tests vom LPI entwickelt werden, und die Tests werden mit dieser Liste in Einklang gebracht.

Prüfungserneuerung

Überarbeitet: 4. Oktober 1999
Das LPI wird den Inhalt seiner Lernziele und Prüfungen kontrollieren und bei Bedarf überarbeiten, um neues Material, Testgültigkeit, Sicherheit und Feedback zu gewährleisten. Die Lernziele und Prüfungen werden mindestens einmal in zwei Jahren gecheckt.

Rezertifizierung

Überarbeitet: 8. September 2015
Sobald eine Person vom LPI zertifiziert ist und eine Zertifizierungsbezeichnung erhält (LPIC-1, LPIC-2, LPIC-3), wird eine Rezertifizierung nach zwei Jahren ab dem Datum der Zertifizierungsbezeichnung empfohlen, um einen aktuellen Zertifizierungsstatus zu erhalten. Um jedoch einen AKTIVEN Zertifizierungsstatus zurückzuerhalten, ist ein Zertifizierungsinhaber angehalten, sich innerhalb von 5 Jahren nach der Zertifizierungsbezeichnung erneut zu zertifizieren. Das Datum, an dem ein Kandidat die letzte erforderliche Prüfung bestanden hat, um eine Zertifizierungsbezeichnung zu erhalten, markiert den Beginn des ACTIVE-Status der Zertifizierung. Ebenso wird die Zertifizierung 5 Jahre nach dem Datum, an dem ein Kandidat die letzte erforderliche Prüfung bestanden hat, um die Zertifizierungsbezeichnung zu erhalten, INAKTIV. (Wenn ein Kandidat beispielsweise LPIC-1 102 am 8. September 2015 bestanden hat, ist der 8. September 2015 das Zertifizierungsdatum und die LPIC-1-Zertifizierung des Kandidaten wird am 8. September 2020 INAKTIV.)

Eine erneute Zertifizierung setzt voraus, dass der einzelne Kandidat alle aktuellen Prüfungen besteht, die nur für die am höchsten verdiente Zertifizierungsbezeichnung erforderlich sind. Nach erfolgreicher Rezertifizierung wird der Status der Bezeichnung für einen Zeitraum von fünf Jahren auf AKTIV gesetzt.

Wenn eine Zertifizierungsbezeichnung der höheren Stufe erworben wird, gilt der Status aller Bezeichnungen der niedrigeren Stufe für fünf Jahre ab dem Datum der Zertifizierungsbezeichnung der höheren Stufe als AKTIV. Kandidaten, die nicht rezertifizieren und ihren Zertifizierungsstatus verfallen lassen, müssen jedoch ihre aktuellen und alle untergeordneten Zertifizierungsbezeichnungen erhalten, sollten sie anschließend ihren Zertifizierungsstatus reaktivieren.

Die Aufnahme des Bezeichnungsstatus von ACTIVE oder INACTIVE in die LPI-Datenbank begann am 1. September 2004. Zertifizierungsbezeichnungen (LPIC-1, LPIC-2 usw.), die vor diesem Datum erworben wurden, unterliegen den oben genannten Rezertifizierungsbestimmungen. Daher werden alle vor dem 1. September 2004 erworbenen Zertifizierungsbezeichnungen nicht mehr als "lebenslange" Bezeichnungen betrachtet, sondern haben erst ab fünf Jahren ab dem Datum der Zertifizierungsbezeichnung den Status AKTIV. Vor dem 1. September 2003 erworbene Zertifizierungsbezeichnungen gelten jedoch bis zum 1 September 2008 als AKTIVE Zertifizierungen.

Ab dem 1. September 2009 bleibt eine einzelne Prüfung zur LPIC-1- oder LPIC-2-Zertifizierung für einen Zeitraum von fünf Jahren aktiv, bis die zweite Prüfung zur Zertifizierungsbezeichnung erfolgreich abgeschlossen ist. Da die LPIC-3-Zertifizierung nur eine Prüfung erfordert, können die Kandidaten diese Prüfung oder eine der LPIC-3 "Spezialprüfungen" (z.B. LPI-LPI-302, LPI-303 usw.) wiederholen, um den Rezertifizierungsstatus für LPIC-3 zu erhalten. Daher wird der erfolgreiche Abschluss einer einzelnen LPIC-3-Spezialprüfung das LPIC-XNUM-Niveau des Kandidaten und alle niedrigeren LPIC-Zertifizierungsstufen (z.B. LPIC-3 und LPIC-1) neu zertifizieren. Der erfolgreiche Abschluss einer LPIC-2-Fachprüfung führt nicht zur Rezertifizierung anderer Prüfungen auf demselben Niveau (z.B. LPIC-3 und LPIC-303).

Wiederholung von Prüfungen

Überarbeitet: 18. November 2010
Der LPI-Vorstand stimmte über eine Richtlinie bezüglich der erforderlichen Verzögerung zwischen den Wiederholungsprüfungen ab:

Jeder, der einmal eine LPI-Prüfung ablegt, muss eine Woche warten, bevor er sie wieder ablegt.

Jeder, der eine LPI-Prüfung eine zweite (und folgende) Zeit absolviert, muss 30 Tage warten, bevor er sie erneut ablegt.

Jeder, der eine LPI-Prüfung besteht, darf diese mindestens zwei Jahre lang nicht wiederholen.

Bitte beachten Sie: Unterschiedliche Versionen einer Prüfung gelten für die oben genannten Zwecke weiterhin als die gleiche Prüfung. Zum Beispiel werden die 101-400 und 101-500 beide als die gleiche Prüfung im Rahmen dieser Wiederholungsrichtlinie betrachtet.

Disziplinarverfahren

Die Disziplinarverfahren des LPI sollen Zertifizierer und Kandidaten für die Zertifizierung von LPI-Standards in Bezug auf berufliches Verhalten und Disziplin unterstützen und informieren. Ein Zertifizierer oder Zertifizierungskandidat verpflichtet sich, die hier aufgeführten Normen jederzeit einzuhalten.

Beschwerden, Reklamationen und Berufungen von Kandidaten

Überarbeitet: 19. April 2004
Beschwerden, die den Prüfungsinhalt in Frage stellen, Standard- oder spezifische Punkte bestehen, werden vom LPI akzeptiert und im Rahmen seiner Qualitätskontrollprozesse überprüft, aber es werden keine weiteren Maßnahmen gegen die Beschwerden ergriffen. Beschwerden über Bewerbungen, Prüfverfahren oder Wiederholungsprüfungen sind schriftlich an das LPI zu richten.

Beschwerden über eine bestimmte Prüfungsdurchführung sind innerhalb von XNUM Tagen nach der Prüfungsdurchführung schriftlich mit Unterschrift beim LPI einzureichen. Die Mitarbeiter des LPI werden den Kandidaten mit seiner Entscheidung innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Beschwerde kontaktieren.

Möchte der Prüfling gegen die Entscheidung Einspruch erheben, muss der er innerhalb von 15 Tagen nach Erhalt der Entscheidung des LPI einen schriftlichen Einspruch einreichen. Das LPI plant innerhalb von 60 Tagen eine Anhörung (voraussichtlich per Telefonkonferenz).

Während der Berufung wird das Board of Directors nur prüfen, ob eine Entscheidung des LPI unangemessen war: (1) die Entscheidung auf wesentlichen Tatsachenfehlern beruhte oder (2) das LPI die veröffentlichten Kriterien, Richtlinien und Verfahren nicht befolgte. Nur Fakten und Bedingungen bis einschließlich des Zeitpunkts der Entscheidung des LPI werden bei der Berufung berücksichtigt.

Das LPI und der Antragsteller oder Zertifizierer können Eröffnungserklärungen abgeben, Dokumente und Zeugnisse vorlegen, Zeugen unter Eid prüfen und ins Kreuzverhör nehmen, Schlusserklärungen abgeben und Schriftsätze vorlegen, wie vom Board of Directors vorgesehen. Es gelten die formellen Beweisregeln. Entsprechende Nachweise können elektronisch übermittelt werden.

Streitigkeiten werden mit der Mehrheit der Stimmen des Board of Directors entschieden und sind endgültig und verbindlich. Die Entscheidung des LPI-Boards ist schriftlich zu fassen und dem Antragsteller oder Zertifizierer nach Möglichkeit innerhalb von 30 Tagen nach der Beschwerde per Einschreiben zu übermitteln.

Anträge auf manuelle Neubewertung von Prüfungen

Obwohl es äußerst unwahrscheinlich ist, dass die manuelle Neubewertung zu einer Änderung der Prüfungsergebnisse führt, können Kandidaten, die eine fehlgeschlagene Bewertung erhalten, eine manuelle Neubewertung von Papier- und Bleistiftprüfungen oder computergestützten Prüfungen verlangen. Anfragen sollten schriftlich eingereicht und an das LPI mit einer Gebühr von 50.00 USD (Postanweisung oder zertifizierter Scheck) geschickt werden, die an das LPI zu zahlen ist. Nach Erhalt einer schriftlichen Anfrage und einer angemessenen Gebühr wird die Prüfung des Kandidaten manuell neu bewertet. Anträge auf manuelle Bewertung müssen spätestens 30 Tage nach Erhalt der Pass/Fail-Entscheidung in der LPI-Zentrale eingegangen sein. Später eingehende Anfragen werden nicht berücksichtigt. Der Antrag auf manuelle Bewertung wird innerhalb von 30 Tagen nach Eingang des Antrags und Einreichung der entsprechenden Gebühr bearbeitet.

Nichtdiskriminierungspolitik

Überarbeitet: 19. April 2004
Das LPI diskriminiert nicht für die Zwecke der Mitgliedschaft im Board of Directors oder der Bewerbung, Prüfung, Rezertifizierung oder einer anderen Tätigkeit des Board of Directors aufgrund von Alter, Geschlecht, Rasse, sexueller Orientierung, Hautfarbe, Religion, Familienstand, nationaler Herkunft oder Behinderung.

Darüber hinaus setzt sich das LPI dafür ein, dass niemandem die Möglichkeit genommen wird, eine Prüfung ausschließlich aufgrund einer Behinderung abzulegen. In den Vereinigten Staaten entsprechen unsere Prüfeinrichtungen für Testlieferanten den ADA-Standards und sind für Rollstuhlfahrer oder Personen mit anderen Mobilitätseinschränkungen zugänglich. In anderen Ländern der Welt sind die Einrichtungen von lokalen Normen abhängig und es werden Anstrengungen unternommen, wenn immer möglich, Unterkünfte bereitzustellen.

Besondere Vorkehrungen können auch für Personen mit dokumentierten Behinderungen getroffen werden. Für Personen, die Sonderregelungen für computerverwaltete Prüfungen beantragen, muss die Person dem jeweiligen Prüfungsanbieter vor der Planung einer Prüfung ihre Bedürfnisse mitteilen, und der Prüfungsanbieter wird sich mit dem LPI über die Bereitstellung einer Unterkunft beraten. Für Papier- und Bleistifttests sollte sich die Person mindestens 14 Tage vor dem Prüfungstermin direkt an die LPI-Zentrale wenden. Das LPI wird die Berechtigung des Antragstellers für besondere Unterkünfte bestimmen, und die Antragsteller sollten dem LPI mindestens 14 Tage zur Verfügung stellen, um den Antrag zu prüfen und, falls gerechtfertigt, Vorkehrungen zu treffen, um eine Unterkunft für ein bestimmtes Datum an einem Testort bereitzustellen.

Anträge auf Unterbringung entweder für eine computerverwaltete oder eine Papier- und Bleistiftprüfung sollten Folgendes umfassen:

  • Dokumentation der Behinderung
  • für die Prüfung angeforderte Unterkunftsmöglichkeiten
  • Beschreibungen früherer Unterkünfte, die in anderen Bildungs- oder Testsituationen vorgesehen sind
  • ein aktuelles Schreiben eines Arztes oder einer anderen zuständigen Diagnostikbehörde, in dem die Diagnose der Behinderung bestätigt wird, und ein Rezept für bestimmte Unterkünfte

Disziplinarpolitik / -verfahren

Normen

Nichtberechtigung zur Zertifizierung

Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit der Zertifizierungsprüfung, einschließlich Wiederholungsprüfungen außerhalb der Grenzen der angegebenen Wiederholungspolitik.

Unbefugter Besitz, Verwendung, Zugriff oder Verteilung von Zertifizierungsprüfungen, Prüfungsfragen, Notenberichten, Antwortbögen, Zertifikaten, Zertifikats- oder Bewerberakten, Dokumenten oder anderen Materialien.

Wesentliche Falschdarstellung oder Betrug in einer Erklärung gegenüber dem Linux Professional Institute, seinen Anbietern oder der Öffentlichkeit, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Erklärungen, die zur Unterstützung des Antragstellers, Zertifikatsinhabers oder eines anderen, die eine Zertifizierung beantragen, erhalten oder aufbewahren.

Disziplinarverfahren

Das LPI verfügt über ein Board of Directors, der endgültig und vollständig befugt ist, das Prüfungsrecht zu verweigern und unangemessen erworbene Zertifizierungen zu widerrufen. Dieser Prozess kann jederzeit während des Zertifizierungsprozesses stattfinden, einschließlich des Widerrufs, nachdem ein Kandidat die Zertifizierung durch das LPI erhalten hat. Das Board of Directors des LPI behält alle Rechte und Befugnisse bei Entscheidungen über unangemessenen Gewinn und Verwendung der Prüfungen und Zertifizierungen. Dieser Prozess kann auch externe, formelle Rechtsstreitigkeiten beinhalten, wenn eine kriminelle Absicht entdeckt wird.

Überprüfungsprozess

Wann immer das LPI Vorwürfe bezüglich einer möglichen Verletzung eines Disziplinarstandards erhält, werden diese an das Board of Directors weitergeleitet. Stellt das Board fest, dass kein wichtiger Grund vorliegt, um die Einhaltung oder Zulässigkeit der Normen in Frage zu stellen, werden keine negativen Maßnahmen ergriffen. Stellt das Board of Directors mit Stimmenmehrheit fest, dass ein wichtiger Grund vorliegt, so leitet er eine Übermittlung an den Antragsteller oder Zertifizierer, vorzugsweise per Einschreiben, unter Angabe der angeblichen Verletzung und des angeblich verletzten Disziplinarstandards an. Die Übermittlung muss auch eine Rezitation der Rechte und Verfahren beinhalten.

Der Antragsteller oder Zertifizierer hat das Recht auf eine mündliche Verhandlung, wenn er die Vorwürfe bestreitet. Die Person wird darüber informiert, dass sie ihre eigenen Kosten im Zusammenhang mit einer solchen Anhörung tragen muss. Einzelpersonen müssen das Board of Directors innerhalb von 15 Tagen nach Erhalt der Übermittlung benachrichtigen, wenn sie die Vorwürfe bestreiten, eine mündliche Anhörung beantragen oder sich zu geeigneten Sanktionen äußern möchten. Sanktionen können vom Board of Directors verhängt werden, wenn die Vorwürfe für wahr befunden werden oder wenn der Antragsteller oder Zertifizierer keine rechtzeitige Antwort gibt. Es wird davon ausgegangen, dass der Antragsteller oder Zertifizierer der Verhängung von Sanktionen durch das Board of Directors zustimmt, wenn er die Vorwürfe nicht bestreitet.

Hearing

Wenn ein Antragsteller oder Zertifizierer die Vorwürfe bestreitet oder eine mündliche Verhandlung beantragt, plant das LPI eine Anhörung (wahrscheinlich per Telefonkonferenz). Das LPI und der Antragsteller oder Zertifizierer können Eröffnungserklärungen abgeben, Dokumente und Zeugenaussagen vorlegen, Zeugen unter Eid prüfen und ins Kreuzverhör nehmen, Schlusserklärungen abgeben und Schriftsätze vorlegen, wie vom Board of Directors vorgesehen. Es gelten die formellen Beweisregeln. Entsprechende Nachweise können elektronisch übermittelt werden. Streitigkeiten werden mit der Mehrheit der Stimmen des Board of Directors entschieden.

Sanktionen

Sanktionen wegen Verletzung der LPI-Zertifizierungsstandards können eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen umfassen:

  • Verweigerung oder Aussetzung der Berechtigung
  • Widerruf
  • Kritik
  • Rüge
  • Gehäusefederung
  • Meldungen
  • Bedingungen in Bezug auf die oben genannten Punkte

Entscheidungen

Die Entscheidung des LPI-Boards ist schriftlich niederzulegen. Die Entscheidung muss sachliche Erkenntnisse, rechtliche Schlussfolgerungen und etwaige Sanktionen enthalten. Sie wird dem Antragsteller oder Zertifizierer nach Möglichkeit per Einschreiben übermittelt.

Englisch